Mittwoch, Oktober 04, 2006

Berichterstattung über Kreationismus: "Rufmordkampagne gegen Christen"

Zahlreiche Politiker und Journalisten führen derzeit eine in dieser massiven Form selten da gewesene Rufmordkampagne gegen engagierte Christen. Diese Ansicht vertritt der Geschäftsführer des Christlichen Medienverbundes KEP, Wolfgang Baake (Wetzlar). Die Kritik des Theologen und Journalisten richtet sich gegen die Berichterstattung über Kreationismus und Schöpfungslehre an zwei Gießener Schulen, die seit einer Reportage des Senders "Arte" am 19. September "immer einseitigere Formen" annehme, so Baake. "Allianzen aus Politikern und Journalisten diskreditieren auf Veranstaltungen und in Berichten Lehrer und einen Vertreter des Schulamtes Gießen, die sich als Christen bezeichnen. Mit subtilen Unterstellungen wird versucht, diese Personen aus ihren Positionen zu verdrängen", kritisierte Wolfgang Baake die Äußerungen von Medienvertretern und Politikern. Diese hätten in diesen Tagen einen neuen Höhepunkt der Verleumdung erreicht. mehr...

Siehe auch die Diskussionen in der Frankfurter Rundschau, der Welt und der Zeit, wobei das hier der vorläufige Höhepunkt ist...

PS: Auch die Kommetare zu den jeweiligen Artikeln sind sehr aufschlussreich!

1 Kommentar:

mzeecedric hat gesagt…

oha, danke für das zusammenstellen der links. dann komme ich vielleicht mal dazu mich da etwas einzulesen...